Auch dem hervorragend und betont locker auftretenden Zürcher Kammerorchester fehlt es nicht an Energie und Klangvielfalt. Auffallend die lustvolle Atmosphäre des gemeinsamen Musizierens; der Spass der Musiker, sich gegenseitig zu-zuhören, zu erleben, wie jeden Einzelnen die barocke Musik persönlich berührt. Und Maurice Steger? Er setzt in puncto Ausdrucksstärke immer noch eines drauf: fetzige Koloraturen, herausgeschleuderte Spitzennoten, lyrische Honigströme in langsamen Largos – die bedingungslose Hingabe des Blockflötisten ist bewundernswert und ergreifend.

Tom Hellat im Tagesanzeiger – Maurice Steger dirigiert und spielt mit dem Zürcher Kammerorchester

Nächster Beitrag
Vorheriger Beitrag

Neueste Beiträge

Menü
X
X